Image
DAS AMT ist eine Behörde zum Schutz vor den unterschiedlichen Formen des Spieltriebs.
Aufgrund zahlreicher Vorfälle ist es in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, Maßnahmen gegen die ungeordnete Ausbreitung des Spiels zu ergreifen.
DAS AMT schützt die rechtmäßige Ordnung, sorgt für die körperliche und geistige Gesundheit der Bürger und engagiert sich für die Erziehung und Ausbildung der nächsten Generation im Geist der Vernunft.

Videobotschaft der Amtsleitung

Neue Maßnahmen zur Eindämmung der Spielwut

  • verstärkte Überwachung
  • medizinische Tests
  • Unterstützungsangebote für Betroffene und ihre Familien
  • Hausarrest zum Schutz der Betroffenen und ihres sozialen Umfeldes
  • Verschärfung der Strafen bei Missachtung der Spielverbotsregeln
  • Maßnahmen gegen Personen, die öffentlich für das freie Spiel eintreten
zu den FORMULAREN: HIER

Gesetzliche Grundlage

gem. LVGO Hessen, Wiesbaden, 01.05.1580

§1
Die Zusammenkunft von Menschen ist geprägt durch den sachlichen Umgang miteinander.

§2
Begrüßungsaktivitäten sind auf die höfliche Begegnungsgeste begrenzt, im Einzelnen sind das: das Zunicken, der Ellbogen-Gruß und die Worte „Guten Morgen“, „Guten Tag“ und „Guten Abend“ (regionale Variationen davon sind zulässig)

§3
Überbordende Bewegungen, Geräusche oder Gesichtsausdrücke werden als irreführende Energieverschwendung abgelehnt.

§4
Das Ziel ist das Ziel, Fortbewegungen werden folglich stets geradlinig ausgeführt.

§5
Singen, tanzen, Theater spielen in Gruppen und vor Publikum gehören der Vergangenheit an.

§6
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist unauffällig zu gestalten.

§7
Fantasie fördernde Aktivitäten lenken vom Ziel ab und sind unnötig, schädlich und deshalb verboten.

§8
Spielausbrüche jeglicher Art sind unverzüglich zu melden. Sie sind strafbar.

§9
Wer sich an einem Spielausbruch beteiligt, macht sich der Unterwanderung des Großen Ziels schuldig.

§10
Alle Völker verpflichten sich im Geiste des Großen Ziels zu handeln.